Kontrast Gebärdensprachvideo Leichte Sprache Informationen zur Schriftgröße

Freizeit und Urlaub

Dank der hohen Produktivität unserer modernen Arbeitswelt haben wir heute viel mehr Freizeit als früher. Eine 5-Tage-Woche, dazu flexible Arbeitszeiten und 30 Urlaubstage sind weit verbreitet. Aber der Alltag verlangt uns Vieles ab und nicht selten wird Arbeit auch als Stress empfunden. Umso mehr suchen wir Entspannung und Erholung in attraktiven Freizeitangeboten und im Urlaub. Gerade in ferne Reiseziele geht es selten ohne Flugzeug. Kein Wunder also, dass Energieverbrauch und Kohlendioxid (CO2)-Emissionen des Flugverkehrs weiter steigen.

Energie-3-Sprung – was tun?
Also gar nicht erst verreisen? Wohl nicht, aber es geht auch ohne Flugzeug. Schönheit, Einzigartigkeit und kulturelle Vielfalt erleben Sie auch in Landschaften, Städten und Regionen ganz in der Nähe. Nicht nur in Bayern, auch andernorts in Deutschland und unseren Nachbarländern. Dorthin geht es z. B. bequem mit der Bahn oder mit dem Reisebus und wenn möglich: Nehmen Sie doch gleich Ihr Fahrrad oder die Wanderschuhe mit, erleben die Natur hautnah und begegnen interessanten Menschen.

Wenn Sie und Ihre Familie z. B.
eines der nah gelegenen schönen Reiseziele entdecken,
als Reiseverkehrsmittel Bus oder Bahn bevorzugen,
Hotels und Unterkünfte mit guten Umweltstandards wählen,
mal einen Wander-, Rad- oder Campingurlaub einplanen,
auf Langlaufskiern verschneite Landschaften genießen,
für ferne Reiseziele einen Tourismusanbieter mit anspruchsvollen Nachhaltigkeitsstandards wählen,
den Autoreisezug nutzen, um stressfrei und entspannt anzukommen,
bei Flügen eine Spende geben zur Kompensation der CO2-Emissionen
... dann können Sie Ihren Urlaub gleich doppelt genießen: Erholen und dabei Energie sparen und das Klima schützen.
Vorteile / Nutzen – was bringt es?
Dabei schont ein nachhaltiges Freizeitverhalten nicht nur die Energievorräte. Tourismus ist inzwischen ein bedeutender Wirtschafts- und Wertschöpfungszweig, in dem viele Menschen gerade auch in den ländlichen Regionen ihr Auskommen verdienen. Naturparke, Nationalparke, die Alpen, Seen und ein reiches kulturelles Erbe mit Schlössern und Burgen: Bayern ist Deutschlands meistbesuchtes Urlaubsland.

Weitere Vorteile sind z. B.
die Stärkung der regionalen Tourismuswirtschaft mit zukunftsfähigen Arbeitsplätzen in Gastronomie und Fremdenverkehr,
die Vermeidung von Stress und zusätzlichen Luft- und Lärmbelastungen durch kürzere Reisewege,
mehr Spaß bei der Reise, wenn man sich auf die Kultur des Gastlandes einlässt und
ein besseres Bewusstsein für die Folgen unseres Konsumstils in anderen Regionen der Welt.
Daten / Fakten – wo stehen wir?
Freizeit und Urlaub sind heute fester Bestandteil unseres Lebens. Die Schattenseite von Urlaubsreisen sind dabei die Treibhausgase. Was wenig bekannt ist: Schon eine einzige Flugreise in die Ferne kann die persönliche CO2-Jahresbilanz völlig ruinieren. Und es gibt ja Alternativen, wie schon Goethe wusste: "Sieh, das Gute liegt so nah".
Hierzu einige Daten und Fakten:
Der Luftverkehr ist der am stärksten wachsende Verkehrssektor überhaupt. In Deutschland hat sich die Zahl der Fluggäste in den letzten 15 Jahren verdoppelt, auf 181 Millionen im Jahr 2013. Allein am Flughafen München waren es im Jahr 2013 schon etwa 38,7 Millionen, Tendenz weiter steigend.
Ein interessanter Vergleich: Auf 100 km werden pro Person im Durchschnitt etwa folgende CO2- Emissionen verursacht.
Flugzeug: 36,9 kg
Auto: 14,4 kg
Bahn: 5,2 kg
Bus: 3,2 kg
Die CO2-Emissionen des gesamten Verkehrssektors nehmen in Bayern inzwischen wieder etwas ab. Gegen diesen Trend stiegen aber die Emissionen aus dem Flugverkehr seit 1990 um 215 % auf insgesamt 4,4 Millionen Tonnen an.
Über 560.000 Bayern leben vollständig vom Tourismus. Touristen geben jährlich über 24 Milliarden € in Bayern aus, so dass der Anteil Bayerns an der touristischen Wertschöpfung Deutschlands bei über 18 % liegt.
Große unzerschnittene verkehrsarme Räume haben auch einen hohen Natur- und Erholungswert. Heute verfügt Bayern über 86 solcher Gebiete, die zusammen einen Flächenanteil von etwa 20 % der Landesfläche einnehmen.
Kennen Sie Bayerns schönste Geotope? Falls nicht, dann haben Sie noch lohnende Ausflugsziele vor der Haustür. Bisher wurden knapp 100 Geotope mit Infotafeln ausgestattet und Faltblätter erstellt. Oder informieren Sie sich über den "Naturatlas Bayern Arche" und die "BayernTour Natur". Auch hier erhalten Sie Anregungen für Freizeit und Urlaub in Bayern, bei dem eine faszinierende Tier- und Pflanzenwelt auf Sie wartet.

Links und Downloads

Tourismus in Bayern
Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie (StMWi):
Faltblatt "Tourismus in Bayern – Daten, Fakten, Zahlen“
Internetseite "Urlaub in Bayern“
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV):
Naturatlas Bayern Arche
BayernTour Natur
Klimaschutz für jedermann, z.B. beim Camping
(Betrieblicher Klimaschutz, Energieeffizienz und Gästesensibilisierung in Campingbetrieben)
Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU):
Internetseite "Bayerns schönste Geotope“
Bayerischer Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern e.V. (BHG):
Das Bayerische Umweltsiegel

Umweltfreundlich Reisen
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV):
Internetseite: "Nachhaltig konsumieren – Reisen und Mobilität"
Deutsche Bahn AG:
Fahrtziel Natur: Umweltfreundlich reisen und Natur genießen.
TourCert GbR:
CSR-zertifizierte Tourismusunternehmen
Atmosfair gGmbH:
CO2-Kompensation bei Reisen
myclimate gGmbH:
CO2-Kompensation (Reisen und andere Bereiche)

Hotelkennzeichnung
Die BIO-Hotels:
Angebot an BIO-Hotels
ViabonoGmbH:
Nachhaltige Tourismusangebote in Deutschland

Persönliche CO2-Bilanz
Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU):
CO2-Rechner