Bauen und Sanieren

Duschen, Baden, Heizen: Täglich benötigen wir in unseren vier Wänden Wärme – und die Energiekosten steigen stetig. Erfreulich ist: Bis zu 85 % des Wärmeverbrauchs können durch energieeffizientes Bauen oder eine hochwertige Sanierung eingespart werden.

Rund 40 % des deutschen Energieverbrauchs und etwa ein Drittel aller CO2-Emissionen entstehen im Gebäudebereich. Dabei spielt Wärme eine wichtige Rolle – ganze 85 % des durchschnittlichen Energieverbrauchs im Haushalt entfallen auf Heizung und Warmwasserbereitstellung. Das macht das energetische Bauen und Sanieren zu einem Schlüsselthema: Es spart Wärme, schont den Geldbeutel und das Klima. Wer einen Neubau plant, setzt deshalb am besten auf den sparsamen Passivhaus-Standard. Und wer in einem bestehenden Gebäude lebt, sollte die energetische Sanierung so früh wie möglich in Angriff nehmen, um bald von den Einsparungen profitieren zu können.

Das ist wichtig beim Bauen und Sanieren

Energieeffizientes Zuhause: Wo stehen wir, was ist machbar?
Heizenergieverbräuche bestehender Wohngebäude sind sehr unterschiedlich.

Anschaulich werden sie als "Liter Heizöl pro Quadratmeter (m2) Wohnfläche im Jahr" angegeben. Übliche Werte sind:
Einfamilienhaus Baujahr vor 1980: circa 30 Liter
gedämmtes Einfamilienhaus mit aktueller Heizungstechnik: circa 10 Liter
verbrauchsoptimiert saniertes Einfamilienhaus mit kontrollierter Lüftung: circa 3 Liter
Neubau nach Passivhausstandard: circa 1,5 Liter

Gebäude der Zukunft zeichnen sich durch folgende energierelevanten Elemente aus:
hochwärmegedämmte Hülle, möglichst luftdicht und wärmebrückenfrei
flexible und kompakte Architektur
kontrollierte Belüftung mit Wärmerückgewinnung
Nutzung erneuerbarer Energie und passiver Sonnenwärme
energetische Baubegleitung ab Planungsbeginn
Neubau und Sanierung: Wichtige Tipps
Generell gilt:
Holen Sie mehrere Angebote ein. Finger weg von billigen Angeboten, denn Qualität hat beim Bauen und Sanieren immer ihren Preis!
Bei der Dämmstärke ruhig "dick auftragen". Die Mehrkosten dafür sind vergleichbar gering, die Heizkostenersparnis dagegen enorm.
Die Bauüberwachung sollten Sie sowohl bei der Sanierung als auch beim Neubau einem Bausachverständigen überlassen, der u. a. während der Ausführung vor Ort ist und die einzelnen Arbeitsschritte kontrolliert. Im Trubel der Sanierung oder des Neubaus brauchen Sie jemanden, der insbesondere auf die gewerksübergreifenden Schnittstellen achtet und einen kühlen Kopf bewahrt. Beauftragen Sie den Bausachverständigen für eine energetische Baubegleitung. Diese wird von der KfW gefördert (siehe Linkliste unten).

Energetische Sanierung: Die Reihenfolge ist wichtig.
Mit "Sanierung" ist hier energetische Sanierung gemeint: Austausch der Fenster, Dämmen der Gebäudehülle, idealerweise zusätzlich Dämmen der Kellerdecke und des Dachs, Erneuerung der Heizungsanlage.
Zu Beginn der Planung einer energetischen Sanierung sollte der Zustand des Hauses von einem Energieberater beurteilt werden. Die Energieberatung wird von der Bundesanstalt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) gefördert. Bei der weiteren Planung sollten Sie einen Bausachverständigen mit Schwerpunkt im Bereich energetische Sanierung zu Rate ziehen (siehe Expertensuche der Deutschen Energie-Agentur, Linkliste unten).
Zuerst sollte das Dach oder, bei ungenutztem Dachspitz, die oberste Decke gedämmt werden. Das kann man in den meisten Fällen vergleichsweise einfach und kostengünstig umsetzen.
Dann sollten die Fenster ausgetauscht werden. Dabei ist es wichtig, auf eine 3-Scheiben-Verglasung und einen breiten Fensterrahmen zu achten, damit dieser später richtig überdämmt werden kann. Idealerweise sollten gleichzeitig mit dem Fenstertausch die Außenwände gedämmt werden. Falls die Fenster und die Außenwände nicht parallel saniert werden können, ist es empfehlenswert, Fenstertausch und Fassadendämmung in einem möglichst geringen zeitlichen Abstand durchzuführen.
Danach ist es sinnvoll, eine Lüftungsanlage einzubauen. Denn schon mit neuen Fenstern ist das Gebäude so dicht, dass kaum noch ein unkontrollierter Luftaustausch über undichte Bauteile stattfindet. Für ein angenehmes Wohnklima sollte jedoch die Luft im Gebäude regelmäßig ausgetauscht werden.
Nun kann die Heizungsanlage erneuert werden. Denn nach Abschluss der Maßnahmen eins bis drei ist der Wärmebedarf des Hauses bereits viel geringer als vor der Sanierung. Jetzt reicht auch eine kleinere Heizung mit weniger Leistung aus.
Achtung: Dies ist eine von mehreren Möglichkeiten, schrittweise und doch effizient zu sanieren. Vor Beginn der Sanierungen sollte zusammen mit einem Planungsbüro überprüft werden, welches Vorgehen für Ihr Objekt sinnvoll ist.
gesetzliche Vorgaben
Klimaschutz bedeutet auch, den Energieverbrauch in allen Lebensbereichen zu verringern. Nur so können mehr und schlimmere Wetterextreme verhindert werden. In Deutschland müssen die CO2-Emissionen bis zum Jahr 2050 um 80 bis 95 % gegenüber 1990 gesenkt werden. Dafür muss der Gebäudebestand bis zum Jahr 2050 klimaneutral sein. Der Energieverbrauch muss drastisch gesenkt werden. Dies gelingt mit einer hochwärmegedämmten Gebäudehülle. Um die Ziele zu erreichen, haben die Gesetzgeber in Deutschland und Europa gewisse Pflichten für Bauherren und Gebäudeeigentümer erlassen.

Übrigens: Darüberhinausgehende Maßnahmen werden vom Staat großzügig gefördert und zahlen sich so für Sie aus.

Vorgaben für Neubauten
Die Energieverluste über die Gebäudehülle müssen begrenzt werden. Das heißt, Sie müssen bestimmte Wärmeschutzmaßnahmen einplanen.
Das Gebäude darf nur einen bestimmten Jahres-Primärenergiebedarf aufweisen.
Das Erneuerbare-Energien Wärme-Gesetz (EEWärmeG) schreibt vor, dass Sie einen festgelegten Anteil Ihres Energieverbrauches mit erneuerbaren Energien decken müssen.
Um dem wandelnden Klima und heißeren Sommern gerecht zu werden ist die Planung eines sommerlichen Hitzeschutzes vorgeschrieben.

Vorgaben für bestehende Gebäude
Heizkessel mit flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen müssen nach spätestens 30 Jahren ausgetauscht werden. Ausnahmen gelten für Niedertemperatur- und Brennwertkessel sowie für Ein- und Zweifamilienhäuser, die am 01. Februar 2002 vom Eigentümer selbst bewohnt wurden. Bei Eigentümerwechsel muss der neue Hauseigentümer den Heizkessel innerhalb von zwei Jahren austauschen.
Seit Ende 2015 gilt: Die oberste Geschossdecke muss gedämmt werden, wenn sie nicht die Anforderungen an den Mindestwärmeschutz erfüllen.
Wenn Sie Änderungen an bestehenden Gebäuden vornehmen oder Teile sanieren, ist dies der beste Zeitpunkt für energetische Verbesserungen. Denn so müssen Sie nur wenig mehr investieren und können langfristig Heizkosten reduzieren.

Energieausweis
Energieausweise enthalten Angaben zum Energiebedarf oder Energieverbrauch und eine Effizienzklasse (A+ bis H).
Für jeden Neubau und wenn Sie ein Haus oder eine Wohnung vermieten oder verkaufen benötigen Sie einen Energieausweis. Eigentümer sind verpflichtet, den Energieausweis bereits bei der Besichtigung vorzulegen und nach Vertragsabschluss an Käufer bzw. Mieter zu übergeben.
Energetische Kennwerte (Endenergiebedarf) müssen im Falle des Verkaufs oder der Vermietung in Immobilienanzeigen angegeben werden. Liegt ein Energieausweis mit Energieeffizienzklasse vor, muss die Effizienzklasse in der Anzeige veröffentlicht werden.
Energieausweise werden stichprobenhaft überprüft.
So bleibt der Schimmel draußen
Viele Menschen haben die Befürchtung, dass sich Schimmel bildet, wenn sie ihre Wohnung oder ihr Haus dämmen. Dies ist ein Irrglaube. Richtig ist, dass eine Außendämmung dabei hilft Schimmel zu vermeiden. Schimmelbildung hängt mit vielen Aspekten zusammen: Mit der Luftfeuchtigkeit, der Raumlufttemperatur, der Wandtemperatur, der Lüftung, dem Heizverhalten und vielem mehr. Wenn Sie einige wichtige Regeln beachtet, können Sie Schimmel leicht vermeiden. Wir haben für Sie die wichtigsten Informationen zusammengestellt:
Ursachen von Schimmelbefall
Tipps zur Vermeidung von Schimmelbefall in der Wohnung
Schimmel: Physikalische Hintergründe

Die vier Kernelemente eines effizienten Gebäudes

Ob Neubau oder Sanierung: Die wesentlichen Elemente eines energieeffizienten Gebäudes sind Dämmung, Fenster, Heizung und Lüftung. Wenn diese vier Komponenten professionell eingebaut und aufeinander abgestimmt sind, ist das Gebäude energieeffizient – wir zeigen Ihnen, worauf es bei diesen Themen ankommt.

Wärmedämmung

Wärmedämmung reduziert den Heizwärmebedarf.
mehr



Fenster mit 3-Scheiben-Verglasung (Quelle: cm photodesign)

Fenster

Fenster mit 3-Scheiben-Verglasung lohnen sich.
mehr



Moderne Flächenheizung (Quelle: vipman - Shutterstock)

Heizung

Der Austausch des Heizsystems kann viel Energie einsparen.
mehr



Richtig lüften spart Energie (Quelle: tarasov_ vl - Fotolia.com)

Lüftung

Lüftungsanlagen: viel Komfort, wenig Heizkosten
mehr



Bildergalerie: Fakten zum Bauen und Sanieren
  • Bausteine eines zukunftsfähigen Hauses (Quelle: Bayerisches Landesamt für Umwelt)
  • In gut gedämmten Gebäuden ist es dank warmer Außenwände und Fenster behaglich warm (Quelle: Bayerisches Landesamt für Umwelt).
  • Vollkostenvergleich von Heizkosten (Quelle: Bayerisches Landesamt für Umwelt, berechnet aus BDEW Heizkostenvergleich 2016 und Mehrkosten für Passivhäuser nach Gerit Horn, Passivhaustagung 2018)
  • In Bestandsgebäuden aus 1984 kann mit einer Sanierung 85 % der Heizenergie eingespart werden. (Quelle: Bayerisches Landesamt für Umwelt).
Klicken Sie auf ein Bild
(insgesamt 7 Bilder)

Studie "Lebenszyklusanalyse für Wohngebäude"

Die vom Bayerischen Landesamt für Umwelt (LfU) in Auftrag gegebene Studie betrachtet die Umweltauswirkungen und Kosten verschiedener Bauweisen anhand eines Einfamilienhauses. Neben unterschiedlicher Bauweisen in drei unterschiedlichen Energieniveaus werden auch vier Heizungsvarianten miteinander verglichen.

Links und Downloads

Allgemein
Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV):
Broschüre "Einsatz von mineralischen Recycling-Baustoffen im Hoch- und Tiefbau"
Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU):
Broschüre "In der Zukunft zu Hause: Hocheffizient bauen und sanieren"
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena):
Internetportal "Zukunft Haus"
co2online gGmbH:
Internetportal "Klima sucht Schutz": Modernisieren und Bauen

Passivhaus
Passivhaus Institut:
"Passipedia! - Die Passivhaus Wissensdatenbank"
Passivhaus Dienstleistung GmbH:
Passivhaus-Datenbank

Energieausweis, Energieeinsparverordnung (EnEV)
Verbraucherinformationssystem Bayern (VIS):
"Der Energieausweis"
Arbeitsgemeinschaft für sparsamen und umweltfreundlichen Energieverbrauch e.V. (ASUE):
Broschüre "EnEV 2014 für Wohngebäude"
Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen:
"Energieeinsparverordnung (EnEV)"

Energieberatung und Expertensuche
Energie-Atlas Bayern:
Wie und wo finde ich fachlich kompetente Energieberater

Online-Rechner
Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi):
Sanierungskonfigurator
Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena):
Berechnung der Wirtschaftlichkeit von Sanierungsmaßnahmen