Abwasser wärmt Rathaus

Abwärme-Heizung spart jährlich 130 t CO2 und 14 t Feinstaub ein.

Projektträger: Stadt Fürth

Projektstandort

Fürth

Fürth_georeferenzierung

Kontakt

Katrin Egyptiadis-Wendler
Dipl.-Ing (FH)
Hirschenstraße 2
90762 Fürth
Tel: (0911) 974-3431
katrin.egyptiadis-wendler[at]fuerth.de

Nutzen und Kosten

besonders wirkungsvoll – hoher Nutzen für die Umwelt
Umsetzung einer innovativen energetischen Maßnahme in einem denkmalgeschützten Gebäude aus dem Jahre 1840

Einsparungen: CO2-Einsparung: 130 t / Jahr
  Energieeinsparung: 220 MWh/Jahr
  Kosteneinsparung: 20.000 Euro/Jahr

Nutzen: Vorher war eine Gasheizung installiert, jährlich wurden durchschnittlich ca. 85.000 m³ Gas verbraucht. Das Ergebnis der für die Abwasserwärmerückgewinnungsanlage im Vorfeld erstellten Machbarkeitsstudie stellt eine Einsparung von 130 t CO2, 14 t Feinstaub, 65 % Primärengeinsparung und eine Amortisation der Mehrkosten von 150.000 Euro in 7 Jahren in Aussicht.

Kosten: Gesamtkosten: 550.000 Euro
  Weitere Angaben: Die Gesamtkosten beinhalten alle Kosten für die Maßnahmen im Bereich Heizung und Lüftung, die im Rahmen des Konjunkturpakets durchgeführt wurden.

Förderung: Zuschuss: 478.500 Euro
  Fördergeber: Reg. v. Mfr., im Rahmen des Konjunkturpakets II (Fördersatz 87,5 %)
Fotos
  • Rathaus Fürth Wärme aus Abwasser; Bild: Ricarda Hager
  •  Wärme aus Abwasser
  • Rathaus Fürth Wärme aus Abwasser; Bild: Ricarda Hager
  • Rathaus Fürth Wärme aus Abwasser; Bild: Ricarda Hager
Klicken Sie auf ein Bild
(insgesamt 11 Bilder)

Beschreibung

Auslöser
Im Winter 2006 wurde die Stadt Fürth durch einen Hersteller eines Abwasser-Wärmetauschersystems auf die Technik der Abwasserwärmenutzung zur Gebäudebeheizung aufmerksam.

Eine Machbarkeitsstudie zeigte, dass Rahmenbedingungen und Einbauvoraussetzungen zur Abwärmenutzung des Abwassers als Heizenergie für das Rathaus Fürth günstig waren.

Zudem stammte die Heizungsanlage im Rathaus aus dem Jahr 1985 und war sanierungsbedürftig. Der Impuls zur Realisierung kam mit dem Konjunkturpaket II im Frühjahr 2009 und weil die Stadt Fürth das Projekt in Eigenplanung (Frau Dipl.-Ing. (FH) Katrin Egyptiadis-Wendler) umsetzten konnte.
Durchführung
Als bundesweit einmaliges Modellprojekt beheizt die Stadt Fürth seit Herbst 2010 das Rathaus zu 70 % mit der Wärme aus den Abwässern der Stadt.

70 Wärmeaustausch-Elemente entziehen den 150 Litern Abwasser die Wärme, die pro Sekunde am Rathaus vorbeifließen. Mittels Wärmetauscher wird dann das Wasser im Heizsystem von den 15 Grad Celsius Abwasser-Temperatur (im Winter 12 Grad) auf 50 Grad Celsius geheizt.

So wird es im 170 Jahre alten, denkmalgeschützten Rathaus behaglich. Nur an besonders kalten Tagen muss noch ein Gasheizkessel zugeschaltet werden.

Die Mehrkosten der Anlage gegenüber einer konventionellen Heizungsanlage betragen rund 150.000 Euro. Allerdings spart die Stadt nun jährlich etwa 20.000 Euro für Gas ein - bei steigenden Energiepreisen sogar mehr! Außerdem wird aktiv das Klima geschützt, da jedes Jahr 130 t CO2 und 14 t Feinstaub weniger in die Atmosphäre gelangen.
Zitate
"Unsere Preisträger haben Vorbildcharakter - für andere Kommunen ebenso wie für ihre Bürger. Ich würde mir wünschen, dass noch viele andere diesen Beispielen folgen!" (Karl-Heinz Stawiarski, BWP-Geschäftsführer)
Tipps
  • Wichtig ist es, in dem Kanalabschnitt, der für den Einbau von Abwasser-Wärmetauschern vorgesehenen ist, den Abwasservolumenstrom (Liter /Sekunde) und die Abwassertemperatur zu erfassen.Wichtig ist auch ein möglichst kurzer Weg zur Anbindung der Wärmetauscher an die Anlagentechnik (Wärmepumpe).
Auszeichnungen
  • 10/2010: Kommunen für Klimaschutz (1. Platz)
    verliehen von: Bundesverband Wärmepumpe e.V. (BWP)

Zurück zu Übersicht

Standbild

Herzlich willkommen
im Energie-Atlas Bayern!

Gerne führe ich Sie durch unser Angebot,
ganz wie Sie wollen:



Bitte diese Hilfe beim nächsten Start nicht mehr einblenden .